Hausbesuch Spezial bei der GSI

Foto: Julio Klappich

Von der Erforschung des Universums bis zur Krebstherapie

Nur kurze Zeit nach dem ersten Spatenstich für das aufregende Bauprojekt der neuen Teilchenbeschleunigeranlage FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) in Darmstadt konnten die Mitglieder der Presseclubs von Darmstadt, Wiesbaden und Frankfurt die Baustelle und das Forschungszentrum exklusiv besichtigen. Der 1,1 Kilometer lange Ringbeschleuniger wird 17 Meter unter der Erdoberfläche liegen und soll vom Jahr 2025 an Experimente erlauben, bei denen Teilchen fast bis auf Lichtgeschwindigkeit (300.000 km in der Sekunde) beschleunigt werden. Durch den Zusammenstoß von Atomkernen mit einer so hohen Geschwindigkeit können für Bruchteile einer Sekunde Reaktionen, wie sie im Weltall vor sich gehen, simuliert werden. FAIR ist ein international einzigartiges Projekt, an dessen Kosten sich auch zahlreiche andere Länder beteiligen wie z.B. Indien, Frankreich und Russland.

Schon jetzt gibt es auf dem Gelände der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) einen Teilchenbeschleuniger, der allerdings bei weitem nicht die Leistungsstärke des gerade begonnen Großprojektes hat. An Experimenten mit diesem Gerät sind rund 3000 Wissenschaftler aus der ganzen Welt beteiligt und von der GSI werden etwa 300 Doktoranden betreut, wie der wissenschaftliche Geschäftsführer Paolo Giubellino den Gästen erläuterte. Zu den großen Erfolgen der Forschungseinrichtung zählen unter anderem der Nachweis von sechs bis dahin nicht bekannten Elementen, u.a. des Darmstadtiums. Große Fortschritte wurden auch in der Krebstherapie erzielt. Durch den Beschuss mit Ionen konnten Gehirntumore, die nicht mehr operiert werden konnten, erfolgreich behandelt werden und das auch noch ohne jegliche Nebenwirkung. Inzwischen hat die auf Krebserkrankungen spezialisierte Universitätsklinik Heidelberg einen eigenen – natürlich sehr viel kleineren – Teilchenbeschleuniger bauen lassen, um diese Therapie einsetzen zu können. Für die Mitglieder der Presseclubs hat sich an diesem Nachmittag auch durch die sehr kundige und unterhaltsame Führung des Leiters der Presseabteilung Ingo Peter und seiner Kollegen eine ganz neue Welt eröffnet.

Text: mü

Fotos: Fotografie Markus Schmidt - www.mas-foto.de