Clubabend - Aufbruch bei der FNP

Zu Gast:

Joachim Braun
Chefredakteur der FNP
Foto:FNP


Moderation

Stefan Schröder
Chefredakteur Wiesbadener Kurier

Die FNP – auf dem Weg zum Stadtgespräch

Chefredakteur Joachim Braun erläutert das neue Konzept

„Themen durch eigene Recherche setzen, statt nur von Terminen zu berichten“, so lautet ein Leitmotiv des Chefredakteurs der FNP Joachim Braun für seine grundlegende Reform des Blattes. Am 12. Juni war der Stichtag, an dem die Zeitung mit einer neuen Gestaltung der Zeitung und einer anderen Arbeitsweise der Redaktion gestartet ist. Braun machte deutlich, dass durch den kontinuierlichen Rückgang der Werbeerlöse und die überdurchschnittlich große Verringerung der Auflage ein hoher Handlungsdruck bestand. Nach seinen Worten will die FNP in Zukunft weniger Chronist sein, als vielmehr Ereignisse und Entwicklungen analysieren, einordnen und erklären. Wenn zum Beispiel auf einer Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr über die Nachwuchsschwierigkeiten geklagt werde, so sei das Thema für die Recherche, die Gründe dafür herauszufinden. Eine Wiedergabe des Versammlungsablaufs mit den Jahresberichten und Ehrungen werde sich hingegen weniger im Blatt finden. Als hochgestecktes Ziel formulierte Braun, er hätte gerne in jeder Ausgabe ein Thema, das zum Stadtgespräch werde.

Er ließ aber auch keinen Zweifel daran, dass dieser tiefgreifende Umwandlungsprozess nicht von heute auf morgen zu bewerkstelligen sei und zudem die Journalisten mit Schulungen Unterstützung für die neue Arbeitsweise erhalten müssten. Mit neuen Inhalten hofft der Chefredakteur, auch den Online-Auftritt der FNP beleben zu können, mit dem er vor allem jüngere Generationen an die Berichterstattung heranführen möchte. Braun schilderte, dass die Veränderung der Zeitung bei den Lesern zum Teil sehr heftige Emotionen hervorgerufen habe. Manche Kritikpunkte seien nachvollziehbar gewesen, andere gar nicht, wie die Klage, die Schrift sei nun zu klein, obwohl sich die Größe gar nicht verändert habe. Seinen Ehrgeiz, alle E-Mails selbst zu beantworten, habe er leider aufgeben müssen, da sich mit den Lesern zum Teil dann eine Diskussion per Mail entwickelte, die er zeitlich nicht mehr bewältigen konnte. Mit der anregenden Moderation des Chefredakteurs vom Wiesbadener Kurier, Stefan Schröder, hat der Abend einen tiefen Einblick in die Zeitungskrise gegeben und Optionen für die Zukunft aufgezeigt.

Text: mü

Fotos: Rainer Rüffer